Kartoffel-Baumnuss-Gnocchi mit Tessiner Safran

Hier sind sie, meine absoluten Lieblings-Gnocchi. Aber das reicht noch nicht, das geht noch besser. Zeit also für unseren Geheimtipp: Tessiner Safran, den wir auf unserer Reise durch den Kanton Tessin entdeckt haben.

In Handarbeit werden dort jedes Jahr nur wenige hundert Gramm geerntet. Ein schöne Geschichte, dieses Gericht!

Was brauchst Du?

  • 750 g Gschwellti (mehlig kochende Sorte)
  • 40 g Baumnüsse
  • 220 g Mehl
  • 1 Ei, verrührt
  • 1 ½ TL Salz
  • 1 EL Baumnussöl
  • 3 EL Hartkäse, gerieben
  • ½ Schalotte
  • 2 dl Gemüsebouillon
  • ½ TL Apfelessig
  • 40 g Butter, in Würfeln
  • Einige Safranfäden (Lecime)
  • 20 g Kresse (Garten- oder Brunnenkresse)

So haben wir es gemacht:

Kartoffeln heiss schälen und durch ein Pass-vite drehen. Baumnüsse mahlen und mit der Kartoffelmasse und den restlichen Zutaten bis und mit Hartkäse vorsichtig mischen. Masse auf wenig Mehl in gleich grosse Rollen rollen.

Mit Hilfe eines Teigschabers ca. 2 cm grosse Gnocchi abstechen und in wenig Mehl wenden. Gnocchi in siedendem Salzwasser solange kochen, bis sie an die Oberfläche steigen. Herausnehmen, abtropfen. Wenig Butter in einer Bratpfanne heiss werden lassen, Gnocchi ca. 1 Min. anbraten.

Schalotte in Streifen schneiden, mit Gemüsebouillon und Essig in eine Pfanne geben und ca. 2 Min. köcheln. Passieren, Flüssigkeit zurück in die Pfanne geben. Safran im Mörser fein mahlen, mit etwas Flüssigkeit anrühren. Butter und Safran in die Pfanne geben. Mit Hilfe eines Pürierstabes aufschäumen.

Hier kannst Du mehr über die Herkunft des Safrans erfahren.